Fragen und Antworten zum Thema „Marktraumumstellung“

  • Was ist die Marktraumumstellung?
    • Bei der Marktraumumstellung handelt es sich um eines der größten Infrastrukturprojekte der deutschen Erdgaswirtschaft. Im Zeitraum 2015 bis 2030 müssen auf Grund der Umstellung in Nord- und Westdeutschland mehrere Millionen Gasgeräte angepasst werden. Eine Übersicht des FNB Gas erhalten Sie hier.
  • Was sind L- und H-Gas?
    • Im deutschen Erdgasnetz gibt es zwei unterschiedliche Gasqualitäten, zum einen das niederkalorische (L-Gas) und das hochkalorische Erdgas (H-Gas). H-Gas besitzt im Vergleich zu L-Gas einen höheren Brennwert und wird zumeist aus Norwegen und Russland nach Deutschland importiert. L-Gas hingegen stammt zum Teil aus der inländischen Produktion und wird aus den Niederlanden importiert. Auf Grund der Qualitätsunterschiede ist es technisch und eichrechtlich notwendig die beiden Gassorten in getrennten Systemen zu transportieren.
  • Warum ist die Marktraumumstellung notwendig?
    • Da die inländische Produktion abnimmt und die L-Gas-Importmengen aus den Niederlanden rückläufig sind, ist eine Umstellung auf H-Gas notwendig, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.
  • Wo sind die gesetzlichen Regelungen zur Marktraumumstellung zu finden?
    • Die gesetzliche Grundlage ist im Energiewirtschaftsgesetz (§ 19a) geregelt. Darüber hinaus finden Sie Informationen in der Kooperationsvereinbarung Gas, der Gasnetzzugangsverordnung und auf den Webseiten der Verbände DVGW, BDEW und der Bundesnetzagentur.
  • In welchem Zeitraum findet die Umrüstung der Anlage statt?
    • Die Umstellung von L- auf H-Gas wird deutschlandweit über den Netzentwicklungsplan Gas der deutschen Ferngasnetzbetreiber geregelt und ist für den Zeitraum 2016 bis 2030 vorgesehen.
  • Wie lange dauert die Umrüstung durchschnittlich?
    • Der Zeitraum für die technische Umrüstung ist von der Art des Erdgasgerätes und den durchzuführenden Arbeiten abhängig. Es wird eine durchschnittliche, technische Bearbeitungsdauer von bis zu 60 min. pro Erdgasgerät erwartet. Hier sind nicht die Zeiten berücksichtigt, die im Vorfeld der technischen Umstellung, sowie im Nachgang notwendig sind. So ist im Vorfeld eine Geräteerhebung notwendig, damit alle Arten von Geräten im Netzgebiet ermittelt werden. Nach Abschluss der Arbeiten ist eine Qualitätssicherung stichprobenartig sicherzustellen.
  • Kann jede Anlage umgerüstet werden?
    • Bei rund 97% der betroffenen Anlagen ist nach Branchenerwartungen eine Geräteanpassung möglich. Es gibt aber auch Anlagen, die nicht umgerüstet werden können. Dabei handelt es sich um zumeist ältere Anlagen mit fest eingebauten Verbrennungsdüsen, manipulierte oder nicht für den deutschen Markt zugelassene Geräte. Hier ist der Austausch der kompletten Anlage notwendig. Genaue Informationen kann der jeweilige Gasinstallateur, z. B. bei der nächsten Wartung geben. Sollte die Anlage in nächster Zeit erneuert werden, ist darauf zu achten, dass die Anlage umgerüstet werden kann.
  • Welche Aufbewahrungsfristen gelten für Marktraumumstellungs-Unterlagen?
    Haftung / Datenschutz / Nachweispflicht
    • 10 Jahre, da sie abrechnungsrelevant sind.
  • Wer trägt die Kosten für die Umstellung der Gasanlage?
    • Die Kosten für die Umstellung der Gasanlage werden entsprechend der Vorgaben aus § 19a EnWG auf alle Gasverbraucher über mehrere Jahre umgelegt.