Gasgerätehersteller sagen ja zur Bereitstellung von Umbausätzen für Gasgeräte bis zum Alter von 30 Jahren

Der Norden und Westen Deutschlands werden derzeit vorwiegend mit niederkalorischem Erdgas (Erdgas L) versorgt. Infolge des kontinuierlichen Rückgangs der L-Gas-Aufkommen in Deutschland sowie in den Niederlanden wird sich die Erdgas-Versorgungsstruktur voraussichtlich bis 2030 schrittweise auf hochkalorisches Erdgas (Erdgas H) verändern, so dass infolge des höheren Energieinhalts des Erdgases eine Anpassung der Gasgeräte notwendig wird.

Im Rahmen der Marktraumumstellung sind insbesondere zwei Prozesse

  • Bereitstellung von Umbausätzen durch die Gasgerätehersteller und die
  • Aktualisierung der DVGW-Gasgeräteanpassungsdatenbank

für den kundenorientierten "leisen" Prozess der Geräteanpassung bei höchster technischer Sicherheit von Bedeutung.

Die seitlich aufgeführten Gerätehersteller mit ihren einzelnen Marken haben sich eine freiwillige Selbstverpflichtung auferlegt, diese zwei Prozesse bestmöglich zu unterstützen. So streben sie die Bereitstellung der benötigten Umbausätze rückwirkend bis zu einem Zeitfenster von 30 Jahren zum aktuellen Bezugsjahr an. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Fachartikel "Erste Gasgerätehersteller sagen ja zur Bereitstellung von Umbausätzen für Gasgeräte bis zum Alter von 30 Jahren" in der Oktoberausgabe der energie|wasser-praxis (ewp).

Sofern Sie sich als Gerätehersteller auch für die zwei angegebenen Prozesse freiwillig selbstverpflichten möchte, wenden Sie sich bitte an Herrn Fricke von der DVGW Service & Consult GmbH (E-Mail) für weitere Informationen. Sie werden dann ebenfalls mit Logo auf dieser Webseite und regelmäßig in der Rubrik "Neues aus der Marktraumumstellung" in der Fachzeitschrift energie|wasser-praxis (ewp) zur Information aller betroffenen Kreise aufgeführt (Artikel Oktober 2016). Für alle weiteren Anfragen zum Prozess der Marktraumumstellung und Gasgeräteanpassung kontaktieren Sie bitte Herrn Frank Dietzsch vom DVGW e. V. (E-Mail).